Ramadan mit Kindern

“Gebt euren Kindern (von eurem Vermögen und eurer Liebe) und gebt ihnen eine gute Erziehung.“

Prophet Muhammed

 

In diesem Blogpost stelle ich euch unser Ramadan-Kinderprogramm vor.

Was haben wir letztes Jahr (2019) gemacht?

(Die Bilder folgen)

Ramadan Kalender

In unserem Ramadan Kalender gab es letztes Jahr keine Geschenke, sondern Aufgaben und Hadithe. Unser Ziel war unseren 4 jährigen Sohn das Elifba beizubringen. Er lernte 3 Tage lang 3 arabische Buchstaben und bekam danach ein Motivationsgeschenk.

Gebetsecke

Wir gestalteten gemeinsam eine Kinder Gebetsecke.

Ramadanbibliothek

(Auf dem Bild seht ihr unsere Ramadanbibliothek)
Wir kauften ganz viele Kinderbücher zum Thema „Ramadan, Beten, Allah und Prophet (s)“ und sortierten unser Kinderbücherregal. Wir nahmen jeden Abend zwei Bücher zur Hand und lasen in zwei Sprachen: Deutsch und Türkisch (manchmal auch in Englisch) Unsere Kinder sind 5 Jahre und 1,5 Jahre alt.

Ramadan-Erlebnis Box

Diese Erlebnis-Box gehörte zu unserem 4 jährigen Sohn❤️ Wir wollten seine Erinnerungen (Sprüche und Kommentare über Ramadan) in dieser Box aufbewahren.

Dua Box/Dua Gläschen

Wir bastelten gemeinsam Dua(Bittgebet) Gläschen. Unsere Bittgebete schrieben wir auf und warfen in die Dua Gläschen.

Hadith Box

In unserer Hadith Box befanden sich 30 Hadithe. Jeden Tag lasen wir eine Hadith.

Familien Abende

Die ganze Familie kam vor dem Schlafengehen zusammen. Wir baten und lasen gemeinsam Koran. Natürlich machten die Kinder nicht immer mit und spielten mit uns während wir unser Gebet einrichten.

Tierheim-Besuch

Mein Sohn freute sich so sehr, dass er endlich mal ins Tierheim durfte. Leider waren wir etwas enttäuscht!
Bevor wir aus dem Haus gingen, sagte er öfters zu mir „Ich werde heute der Bruder von einer Katze und du wirst die Mama“
Wir waren zum ersten Mal im Tierheim und wussten nicht, wie eine Patenschaft abläuft. Als ich mich mehr darüber informieren wollte, bekam ich nur ein Mitgliedsformular und keine weitere Informationen. Die Mitarbeiter lächelten uns nicht mal an, obwohl ich ein kleines Kind dabei hatte, das sich auf die Patenschaft freute. Ich fühlte mich sogar die ganze Zeit beobachtet, als würde ich die Tiere schlecht behandeln. Aufgrund mangelnden Personals konnten wir die Kaninchen nicht sehen. Die Hunde durften wir auch nicht sehen.
Ehrlich gesagt, hatte ich mir das Ganze anders vorgestellt. Ich wünschte mir liebevolle Mitarbeiter, eine Führung oder zumindest eine kurze Beratung.
Wir werden uns ein anderes Tierheim aussuchen, wo wir uns wohler fühlen.

Spendenaktion für Obdachlose

“Kindern lernen mehr von unserem Verhalten, als von dem, was wir ihnen beibringen.”

anonym

Mit der Unterstützung von zwei Freundinnen kaufte ich für die Obdachlosen ein.
Wir gaben in einem Obdachlosenheim die Hilfspakete ab. Der Sozialarbeiter war auch vor Ort (wir waren schon verabredet). Er bedankte sich für die Unterstützung.
Die Obdachlosen waren sehr überrascht. Erst verstanden sie nicht genau, warum wir das tun. Wir sprachen über Ramadan, um die Zeit der Liebe und des Teilens.
Drei Obdachlose waren nicht anwesend. Der Sozialarbeiter wollte die Kisten nicht einfach in die Gemeinschaftsküche stellen.
Er meinte dann: “Wir geben sie am besten bei A. ab. Er ist Muslim. Ihm kann ich vertrauen. Er kann sie den Anderen geben.” Dieser Satz hat mich sehr gerührt. Denn genau solche Charaktereigenschaften stärkt die Fastenzeit. Vertrauen, Reflektion, an andere Denken, Wertschätzung,…

Ramadan mal anders… Ideensammlung

Freude; ist das Erwarten des Monats Ramadan 

Bald ist es wieder soweit. Ramadan steht vor der Tür.

Jedes Mal nehmen wir uns vor, mit Kindern besondere Aktivitäten zu machen. Vor allem sollen sie sich auf den Ramadan freuen, den Ramadan in all seinen Facetten erleben, um später das Ramadanfest in vollen Zügen zu genießen. Doch dann stehen wir mitten drin, sind gestresst und es gibt viel zu tun.

Beim Ramadan geht es nur nicht um das Fasten, indem man auf Essen und Trinken verzichtet. Es ist eine Zeit der Liebe und Barmherzigkeit. Es ist eine Zeit des Gebens und des aneinander Denkens. Es ist eine Zeit der Freude.
Es gibt zahlreiche Aktivitäten und Projekte, die uns bei dieser Intention unterstützen können. Eine Vorbereitung für den Ramadan kann uns mehr Möglichkeiten geben, unsere Ziele und unser Vorhaben umzusetzen. Aus diesem Grund ist in 2019 diese Ideensammlung entstanden.
Meine Freundin @z.e.h.r.a.a.k.i.n.c.i und ich hoffen, eine Inspirations- und Motivationsquelle zu sein und wollen euch unsere Ideensammlung vorstellen.
Die PDF-Datei findet ihr hier

Ramadan mal anders

Wer möchte kann umgesetzte oder eigene Ideen unter dem Hashtag #ramadanmalanders teilen: Unsere Schatzkiste für den nächsten Ramadan ?

 

Weihnachtsferien-Freizeittipps für Eltern und Kinder

veröffentlicht am 9.Januar 2019

Was habt ihr in den #Weihnachtsferien gemacht?

die erste Woche haben wir:

-Pizza gebacken.

-im Garten gespielt

-Stadttour gemacht

-Schrank gebaut

-auf Pappe gemalt

-Plätzchen gebacken

-gemeinsam gekocht

-Opi und Omi besucht

 

Wir waren: .

-auf dem Weihnachtsmarkt

-im Kino .

?Wir haben noch geschafft, 15 Tage lang keine Kinderserien oder irgendwelche Netflix-Filme/Youtube-Videos anzuschauen?(Wir haben keinen Fernseher) Alle Cousins waren tagelang zusammen und haben stundenlang gespielt.

Die zweite Woche haben wir: .

-Obstteller gemacht

-Torte gebacken und dekoriert

-gebastelt

-gemalt

-gespielt

-Pyjamaparty gemacht

-Karaokeparty gemacht

Meryem und Maria

Hallo zusammen,
ich bin wieder da. Dieses Mal mit einer neuen Idee. Hier entsteht bald ein interkultureller Weblog.

Seit einigen Jahren teile ich auf Facebook und Instagram Ideen zur interkulturellen/interreligiösen Erziehung und Dialog. Bayram (Ramadanfest) an der Uni, Fastenbrechen mit Nachbarn/mit Flüchtlingen, gemeinsames Weihnachtsessen waren die ersten Ideen, die zu Stande kamen.
Nach kurzer Zeit bekam ich sehr positive Rückmeldungen von Menschen, die ich gar nicht kannte. Ich erhielt Nachrichten von sehr engagierten Menschen, die für die Gesellschaft etwas tun wollten.
Oft bekam ich solche Fragen: „Wie kann ich meine Nachbarn zum Fastenbrechen einladen?“, „Was kann ich meinen christlichen Freunden an Weihnachten schenken?“, „Wie kann ich im Kindergarten als Mama an interkulturellen Projekten mitwirken?“, „Wie kann ich den Ramadan im Kindergarten erklären?“
Dies und vieles mehr motivierte mich sehr erneut einen Weblog zu öffnen und die ganze Ideen, die in den letzten 8 Jahren enstanden sind und in den kommenden Jahren entstehen werden, in diesem Blog zu sammeln. Auf Instagram oder Facebook gehen die Informationen entweder ganz schnell verloren oder man muss lange suchen bis man sie findet. Hier habt Ihr ein Such-Button ?
Zu dieser Reise möchte ich alle Eltern und Pädagogen/Erzieher/Lehrer mitnehmen, die interkulturelle Bildung für unsere Zukunft wichtig halten. Es ist kein Blog, der für wissenschaftliche Zwecke dienen soll. Sondern ein persönlicher Weblog, in dem eine Mutter von ihren
Erfahrungen berichten wird.(Solange sie mit ihren zwei Kindern Zeit findet.)
Über jedes Kommentar würde ich mich sehr freuen! Bitte teilt eure eigenen Erfahrungen und Ideen unter Beiträgen mit und lasst sie eine Inspirationsquelle für alle werden.


Wer steckt hinter diesem Blog?
Mein Name ist Betül Özdemir. Ich bin Erziehungswissenschaftlerin und zweifache Mutter.
Ich habe Erziehungswissenschaften (mit den Schwerpunkten Medienpädagogik/Erwachsenenbildung) und Turkologie studiert.
Nachdem Studium arbeitete ich als Bildungsjournalistin, DaF-Lehrerin und pädagogische Mitarbeiterin eines Integrationsprojektes.
Seit 16 Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit.


Follow me on Instagram: @meryemundmaria
Follow me on Facebook: meryemundmaria

„Meryem und Maria“ weiterlesen