RAMADAN

Meryem & Maria feiern das Ramadanfest

Facebook Instagram Whatsapp Meryem & Maria feiern das Ramadanfest “Die beste Party ever.”Leonie, 9 Jahre alt Ganz spontan habe ich mich am Sonntag entschieden, am zweiten Tag des Ramadanfestes eine Kinderfeier zu organisieren. Ja, das Ramadanfest, und nicht das Zuckerfest 🙂 Zuckerfest klingt für mich wie Plätzchenfest. (Eine ausführliche Erklärung zu diesem Thema findest du hier. Nachdem ich mich entschieden habe, die Freunde und Freundinnen meiner Kinder zur Kinderfeier einzuladen, habe ich auf Canva eine Einladung erstellt. Alle, außer zwei Mütter haben sofort zugesagt. Wir hatten 17 Kinder auf unserer Einladungsliste. 15 Kinder und 6 Mütter sind gekommen. Am Montag habe ich für die Kinder Bayram-Geschenke gekauft. Was habe ich gekauft?  Einen Stoffbeutel und einen Textil-Marker. Die Vorlage habe ich bei Canva erstellt und hier hochgeladen. Du kannst sie kostenlos herunterladen.  Die andere Mütter haben ebenfalls Geschenke für die Kinder mitgebracht.  Vielen Dank für eure Mühe liebe Mine und Derya! Für die Baklavaliebhaber habe ich am Dienstag um 23 Uhr angefangen, Baklava zu machen. Ich konnte nicht früher anfangen, weil wir zum Iftar Besuch hatten. Irgendwie backe ich seit Jahren erst ab 23 Uhr 🙂Den Pizzateig und den Kuchen für die Cake Pops hat mein Mann zubereitet.  Um 15 Uhr kamen die ersten Gäste. Da die Kindergartenkinder mit dem KiGa unterwegs waren und die Bahn eine Verspätung hatte, kamen sie erst so gegen 16:15 Uhr zur Feier. Die ersten 45 Minuten haben wir mit den Großen getanzt und gespielt.  Die Kindergartenkinder sind da…  Wir haben mit den Seifenblasen getanzt.  Nach einigen Tanzrunden haben wir zwei Gruppen gebildet.  Gruppe 1: Team Cake Pop Gruppe 2: Team Pizza Während die Gruppe 1 die Cake-Pop-Masse zu Kugeln geformt hat, hat die Gruppe 2 Pizza gebacken.  Dann haben wir gewechselt.  Die Mütter haben fleißig mitgeholfen.  Vielen vielen Dank liebe Diana, Christina, Mine, Derya und Fatima Zahra. Später haben die Kinder gegessen und die Cake Pops dekoriert.  Und nach dem Dekorieren haben wir mit den Müttern Kaffee getrunken. Die Kinder haben sich alleine beschäftigt. Wir wurden mit Eid-Geschenken überrascht. Sogar unsere Nachbarin Tante I. kam vorbei.Ich bedanke mich für eure Wertschätzung. Meryem und Maria hatten einen wundervollen Tag. Sie haben sich bei allen Kindern bedankt. Die Party endete um 18:30 Uhr, aber einige Kinder wollten noch nicht gehen.  Die Kinder unserer Nachbarn blieben sogar bis 21 Uhr. Gemeinsam haben wir aufgeräumt. Die große Tochter unserer Nachbarin sagte zu mir “Am meisten hat mir der Klatsch Tanz (Damat Halayi) gefallen. Können wir wieder tanzen?” Bevor sie nach Hause gegangen sind, haben wir noch eine Runde im Garten getanzt.  Es war ein wundervoller Tag!  Besonders für die Kinder. Man hat gesehen, dass die Unterschiede für die Kinder überhaupt keine Rolle spielen-Ob Herkunft, Religion oder kultureller Hintergrund. Auch für Erwachsene nicht. Gemeinsam konnten wir das Ramadanfest feiern und die Freude am Beisammensein teilen.   Schon seit Jahren feiern wir die Feste gemeinsam mit unseren Freunden und Nachbarn.  Vor 10 Jahren hatten wir in unserem Gebäude 17 NachbarInnen, von denen 15 StudentInnen waren. Ich habe die StudentInnen jedes Jahr zu uns zum Weihnachtsessen eingeladen, obwohl wir zu Hause kein Weihnachten gefeiert haben- und das wussten sie auch! Den Esstisch habe ich weihnachtlich dekoriert, die Geschenke entsprechend verpackt. Für eine Studentin, die sich vegan ernährt hat, habe ich vegan gekocht. Alle anderen haben Kebap gegessen. “So ein Weihnachtsessen habe ich noch nie erlebt” sagte eine Studentin (19 J.) zu uns. Meine Beiträge wurden in den Sozialen Medien heftig kritisiert, vor allem in der muslimischen Community. Viele fragten: “Warum machst du so was? Sie gratulieren uns auch nicht zu unseren Festen” Erstens, gibt es für mich kein “sie” und “wir” Wer sind “sie”? Wer sind “wir”?Für mich gibt es nur “unsere Gesellschaft”Ich versuche mich von Menschen fernzuhalten, die mich als “Ausländerin”, “Türkin”, “türkische Frau” bezeichnen und versuche in meiner Gesellschaft als Frau, Mutter, Pädagogin, Bloggerin teilzuhaben. Ich bin im Kindergarten oder in der Schule nur eine Mutter, keine “türkische Mutter”Ich bin eine Nachbarin in unserer Straße, keine “türkische Nachbarin”Ich bin eine Pädagogin in unserem Bildungsträger, keine “türkische Mitarbeiterin” Zweitens.Ja, die Kritiker hatten Recht. Vor Jahren habe ich an muslimischen Festen nur von 4-5 (nichtmuslimischen) Freunden Nachrichten bekommen. Aber dieses Jahr waren es 30 Nachrichten.   Ich lege großen Wert auf menschlichen Beziehungen und konzentriere mich auf das Gute. Ich schätze jeden Moment und jede Begegnung, die ich mit den Menschen teile, die mir am Herzen liegen. Diejenigen, die mich persönlich kennen, wissen ganz genau, warum ich so viele Partys organisiere. Warum habe ich die StudentInnen zum Weihnachtsessen eingeladen?   Als ich Studentin war habe ich oft Hilfe gebraucht. Manchmal einen Fahrer, der mit mir Einkaufen geht, manchmal einen netten Nachbar, der seinen Mixer ausleihen kann. Vielleicht haben meine NachbarInnen auch Hilfe gebraucht und sie konnten es mir nicht sagen. Bevor ich meine Hilfe angeboten habe, wollte ich, dass wir uns näher kennenlernen. Die Studenten hatten kein Wohnzimmer. Unser Wohnzimmer war wie ein Aufenthaltsraum im Gebäude.Mal haben wir uns zum Fastenbrechen getroffen, mal zum Weihnachtsessen, mal einfach so zum Tee trinken. Wir waren wie eine Familie.Manchmal bekam ich Nachrichten wie diese:“Ich vermisse meine Mutter, darf ich kurz zu dir kommen”“Ich habe mich von meinem Freund getrennt. Mir gehts nicht gut. Können wir kurz reden?”“Wir bekommen heute Abend Besuch. Kannst du uns bitte dein Geschirrset ausleihen?”“Können wir deinen Stabmixer haben?”Nach drei tollen Jahren sind wir umgezogen.  Irgendwann wurde ich Mutter und habe durch meinen Sohn neue Menschen kennengelernt: Mütter, die ihre Kinder in einer offenen Gesellschaft aufwachsen lassen wollen und die mich akzeptiert haben, wie ich bin. Wir haben uns jede Woche getroffen, gemeinsam gekocht und gegessen. Da wir nur Halal-Fleisch essen, wurde ausschließlich vegetarisch gekocht. Ich durfte immer in einer Ecke mein Gebet verrichten. Sonst wäre ich um diese Uhrzeit nicht dort gewesen, besonders im Winter. Die Gebeszeiten sind im Winter zu kurz. Als meine Tochter 6 Monate alt war, haben wir unser erstes gemeinsames Fest gefeiert: Eid ul Adha, auch bekannt als Opferfest oder Annäherungsfest. Sechs Monate später haben wir gemeinsam Weihnachten gefeiert. Unsere Kinder wussten, dass wir unterschiedliche Feste feiern. Ich habe meinen Kindern gesagt “A und B feiern Weihnachten und wir feiern

WEITERLESEN »

Ein Tag zwischen Ponys und Ziegen

Ein Tag zwischen Ponys und Ziegen Heute haben wir die Ostern-Ramadan-Geschenke, die wir letztes Wochenende eingepackt haben, im Tierschutzverein abgegeben. Hier geht es zum Blogbeitrag “Der Osterhase kommt zum Fastenbrechen” Wir hatten auf ihrer Homepage Katzen, Kaninchen und Vögel gesehen und dementsprechend eingekauft. Später haben wir erfahren, dass sich der Tierschutzverein noch um Pferde und Ziegen kümmert. Frau F. vom Verein hat uns herzlich eingeladen, die Tiere auf der Weide zu besuchen.  Besonders für die Kinder war es ein aufregender Tag. Meine Tochter hat zusammen mit zwei jüngeren Helfern die Ponys versorgt und durfte sogar auf einem der Ponys reiten. Wir haben uns nützlich gemacht, indem wir bei der Schafweide halfen und dort ein wenig aufgeräumt haben. Die Kinder hatten großen Spaß dabei, die Säcke mit Heu zu füllen und den Tieren etwas Gutes zu tun.  Alles in allem war es fürs uns alle eine wertvolle und schöne Erfahrung. Die Zeit mit dem Tierschutz-Team hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, sich für den Tierschutz zu engagieren und wie bereichernd es sein kann, anderen Lebewesen zu helfen. Wir sind uns sicher, dass wir bald wieder kommen werden. Post Views: 211

WEITERLESEN »

Der Osterhase kommt zum Fastenbrechen

Der Osterhase kommt zum Fastenbrechen Mein Sohn hat seine Freunde zum Fastenbrechen eingeladen. Wir haben Ostern und Ramadan gemeinsam gefeiert. Und das ist bei Weitem nicht das erste Mal, dass wir im Ramadan oder an Ostern/Weihnachten zusammenkommen. Schon seit Jahren feiern wir die Feste zusammen. Hier geht es zu den Fotoalben.  Unsere Kinder haben sich im Kindergarten kennengelernt, vor 7 Jahren, als sie noch 2 Jahre jung waren. Sie haben sich so gut verstanden, sodass wir uns fast jede Woche mit den Müttern getroffen haben. Vom Kindergarten bis zur Grundschule. Mittlerweile sehen wir uns seltener, geben aber unser Bestes, uns alle 2-3 Monate zu treffen.  Gestern war es wieder soweit.   Die Schulfreundin meines Sohnes war auch eingeladen. Ihre Mutter auch. Wie habe ich mich auf diesen Abend vorbereitet? Drei Wochen vorher habe ich mit den Vorbereitungen angefangen. Ich habe eine To-Do-Liste erstellt. Wann kommen wir zusammen?Was brauchen wir?Wann machen wir die Geschenke?Was kochen wir?Was backen wir?Wie dekorieren wir den Esstisch?Wie erkläre ich den Kindern das Fastenbrechen?Was machen wir nach dem Fastenbrechen mit den Kindern?Wer kauft das Tierfutter?etc. Geschenke: Ich wollte den Kindern meine Ramadangeschichte “Wir haben Ramadanpost“ schenken. Zu der Ramadanpost habe ich passende Geschenke ausgewählt. Die Geschenke habe ich in kleine Tüten, die ich bei Action gekauft habe, verpackt.  Die Vorlagen habe ich schon vor Weihnachten bei Canva erstellt und unter Download gespeichert.  Tischdeko Den Esstisch habe ich mit meinen Kindern festlich dekoriert. Die Anhänger sind hier.  Das Menü: Da die Mütter faszinierend von der türkischen Küche sind, haben wir gestern türkisch gekocht. Für die Kinder hat mein Mann Burger Patties zubereitet.  İçli Köfte Paçanga Böreği Auberginen-Tomaten-Aufstrich Knollensellerie-Salat mit Yoghurt Gegrillte Paprika Salat Mediterraner Käseaufstrich Oster-Cake-Pops für die Kinder Mit meiner Tochter haben wir für die kleinen Gäste Oster-Cake-Pops gemacht.  Die ganze Familie im Einsatz Jedes Familienmitglied hat seinen Beitrag geleistet, um diesen besonderen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.  Die Gäste sind da. Das Fastenbrechen beginnt. Zu Beginn erklärte ich den Kindern, wie man das Fasten im Ramadan bricht. Die Kinder waren bereits mit dem Gebetsruf vertraut, den sie schon durch “Checker Tobi“ kennengelernt hatten. Es war schön zu sehen, wie Kinder offen und interessiert waren und wie sie sich mit den Themen auseinandersetzten. “Warum betet man mit einem Gebetsteppich?”       Mein Sohn wollte seinen Freunden zeigen, wie wir zu Hause beten. Die Kinder waren neugierig und fragten, warum man einen Gebetsteppich verwendet. Dann erklärte sein Freund, wie er betet.  Ostern-Ramadan-Geschenke für das Tierheim Nach dem gemeinsamen Essen haben wir eine besondere Aktivität für die Kinder organisiert. Die Kinder haben für das Tierheim Ostern-Ramadan-Geschenke verpackt. Die Kinder tauschten sich aus, halfen einander und waren mit vollen Einsatz dabei, die Geschenke liebevoll zu verpacken. Es war eine wunderbare Gelegenheit, gemeinsam etwas Gutes zu tun und die Kinder für soziales Engagement und Mitgefühl zu sensibilisieren.  Das Highlight des Abends: Die Baklava Da unsere Gäste echte Baklava-Liebhaber sind, habe ich mich nach Jahren wieder an die Zubereitung gewagt. Für den Sirup habe ich 200 ml Wasser, 200 gr Zucker, 50 g Honig und Zitronensaft verwendet. Die Atmosphäre war so schön..  Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr und hoffen, dass unsere Erlebnisse andere dazu anregen, interreligiöse Begegnungen zu erleben und die bunte Vielfalt unserer Welt zu genießen. Wir wünschen euch frohe Ostern und gesegneten Ramadan! Post Views: 1.500

WEITERLESEN »

Wir backen für die Schule Osterplätzchen und Mondkekse

  Ramadan, Ostern und Pessach fallen dieses Jahr wieder zusammen. Am 11. März begann Ramadan und am 31. März ist Ostern. Ab dem 10. April feiern wir das Ramadanfest, ab dem 22. April wird das Pessach-Fest gefeiert. Letztes Jahr haben wir in dieser Zeit Plätzchen für die 2. Klässler gebacken. Unsere alte Klassenlehrerin war von der Idee begeistert. (Die Fotos findest du in der Galerie)  Wie bin ich auf diese Idee gekommen?  Mein Sohn kam von der Schule nach Hause und sagte zu mir “Ich verstehe nicht, warum wir nur Ostergeschenke machen. Wir feiern bald auch ein Fest. Warum machen wir für euch keine Ramadangeschenke?”  Ich sagte zu ihm “Lass uns das Ramadangeschenk vorbereiten. Wenn du willst, können wir für deine Klasse backen und unsere Wünsche auf eine Karte schreiben.”    Dann backten wir gemeinsam Mondkekse und Osterplätzchen und wünschten den Kindern gute gesegnete Festtage zum Osterfest, zum Ramadan und zum Pessach-Fest. Morgen ist der letzte Schultag vor den Osterferien. Ein aufregender Tag für die Kinder, der mit einem gemeinsamen Frühstück in der Schule gefeiert wird. Dieses Jahr entschied sich mein Sohn wieder, unsere selbstgebackenen Leckereien mitzunehmen, um sie mit seinen Freunden zu teilen. Wir machten uns ans Werk und backten am 9. Ramadantag gemeinsam die Plätzchen. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht genau, welche Ausstechform zum Pessach-Fest passen würde. Ich hatte mich für eine Blumenform entschieden. Aber die Ausstechform, die ich hatte, konnte ich gestern nicht finden.  Während wir die Plätzchen für die Schule vorbereiteten, konnte ich nicht umhin, über die Bedeutung von interkultureller und interreligiöser Arbeit in der Schule nachzudenken. Unsere Gesellschaft ist vielfältig und multikulturell, und ich kenne zahlreiche Eltern, die bereit wären, die Schule und Kita bei solchen Bemühungen zu unterstützen. Schulen und Kitas spielen eine entscheidende Rolle dabei, Kinder für diese Vielfalt zu sensibilisieren und zu befähigen, sie zu akzeptieren und zu schätzen.  Die Vorlage findest du im Menü, unter Download  Das gemeinsame Backen von Osterplätzchen und Mondkeksen war für mich mehr als nur ein Spaß mit meinen Kindern. Es war eine Gelegenheit, über Unterschiede zu sprechen und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Die Fragen meiner Kinder brachten mich zum Nachdenken:  Mama, warum machen wir im Ramadan in der Schule nichts?  Mama, warum kennen viele Menschen Ramadan nicht?   Mama, warum sagen sie “Türken machen Ramadan”? Das stimmt doch nicht. Muslime fasten. Auch deutsche Muslime. Mama, darf ich in den Ferien Fasten, weil in der Schule ist es verboten oder? Mama, warum nennen alle das Ramadanfest Zuckerfest? Mama, können wir Familien, die im Ramadan nicht fasten, zum Fastenbrechen einladen? Mama, können wir im Garten Ostereier suchen? Mama, bekomme ich auch ein Ostergeschenk? Meine Tochter (5) wünschte sich sogar vom Osterhasen einen Pokemon-Ball. 🙂 Als ich von der Arbeit nach Hause kam, sah ich diese Karte auf dem Tisch:    Wir haben im Ramadan noch andere Pläne. Die Freunde meines Sohnes haben wir an Ostern zum Fastenbrechen eingeladen. Den Abend nennen wir “Ramadan trifft Ostern.” (so wie letztes Jahr: Ramadan trifft Ostern 2023) Und die Freundinnen meiner Tochter haben wir mit ihren Familien zum Fastenbrechen eingeladen.  Die Fotos findest du unter dem Blogbeitrag “Was macht Meryem im Ramadan?” unter Tag 8 Möge diese besondere Zeit des Jahres uns alle daran erinnern, dass wir durch gegenseitigen Respekt und Verständnis eine Welt schaffen können, in der jeder seinen Platz hat und sich willkommen fühlt.  Mögen diese Feierlichkeiten uns alle näher zusammenbringen und uns daran erinnern, dass wir in unserer Vielfalt vereint sind.  In diesem Sinne wünschen wir allen ein frohes Osterfest, einen gesegneten Ramadan und ein fröhliches Pessach!    (Die Vorlagen findest du im Menü, unter Download) Hier ist der Text: Liebe Kinder,  Wir wünschen euch schöne Osterferien! Möge diese besondere Zeit euch Freude, Glück und Frieden bringen, ganz egal welches Fest ihr feiert! Genießt die Leckereien und habt eine fantastische Zeit mit euren Familien.  Frohe Oster, Ramadan Mubarak und ein gesegnetes Pessach! Eure Eltern! Post Views: 301

WEITERLESEN »

Ein besonderes Geschenk zum Fastenbrechen

Ein besonderes Geschenk zum Fastenbrechen Du bist im Ramadan zum Fastenbrechen eingeladen und möchtest deinen muslimischen Gastgebern etwas Besonderes schenken. Doch was könnte das besondere Geschenk sein, das deine Wertschätzung ausdrückt? Ein Geschenk, in dem viel Zeit und Liebe steckt. Ein Geschenk, auf das sich der/die muslimische Gastgeber/-in sehr freuen wird, wenn er/sie es sieht. Gestalte und schenke dem Gastergeber ein “Wenn Buch” Wie kann ich ein Wenn-Buch basteln? Materialien: Papier-Bastelblock oder Notizbuch, Vorlagen, Schere, Kleber und passende Geschenke.  Zum Ausdrucken: Wenn-Liste, Sudoka, Porridge Rezept, Sura,   Wenn Sätze und die Geschenke: Wenn du Energie brauchst (Energie Riegel) Wenn du müde bist (Grüntee) Wenn du Kopfschmerzen hast (Pfefferminzöl) Wenn du nicht schlafen kannst (Gute Nacht Tee) Wenn du eine Ablenkung brauchst (Sudoka) Wenn du betest (Ohrstöpsel) Wenn du zum Sahur ein gesundes Rezept brauchst (Porridge Rezept) Wenn du beim Iftar Knoblauch gegessen hast (Fischersman´s Friend) Wenn du dir Zeit für dich nimmst (Kein Social-Media Zeichen) Wenn du neu anfangen willst (Radiergummi) Wenn du mehr Zeit mit Gott verbringen möchtest (Sura) Wenn dir kalt ist (Handwärmer) Wenn du die Kinder beschenken willst (Geschenkanhänger)  ANLEITUNG Schritt 1: Schnapp dir ein Papier-Bastelblock oder ein leeres Notizbuch mit vielen Seiten. Schritt 2: Drucke die Vorlagen aus und scheide sie sorgfältig aus.   Schritt 3: Nun geht es darum, jede Seite des Wenn Buchs entsprechend einem bestimmten Thema zu gestalten. Klebe die entsprechenden Geschenken auf die entsprechenden Seiten.    Schritt 4: Hier kannst du die Vorlagen verwenden, die ich auf Canva erstellt habe. Du findest meine Vorlagen hier.  Schritt 5: Leider funktionieren bei dieser Schriftart die Umlaute nicht. Bitte ersetze mit einem Stift die “U” Buchstaben durch “Ü”. Schritt 6: Jetzt kannst du die Seiten lochen und zusammenbinden.  Du kannst die Seiten mit einem Schnur zusammenhalten.      Schritt 7: Erkläre deinen Gastgebern was ein Wenn Buch ist und wie es funktioniert.  Viel Spaß beim Nachbasteln! Und so sehen die Seiten aus: Die Verpackung der Ohrstöpsel war zu dick, daher habe ich die kleine Plastikdose herausgenommen und der Gastgeberin separat überreicht. Vielleicht könnt ihr ein passendes/dünnes Geschenk auswählen.  Die japanische Ölflasche war ebenfalls zu dick. Leider habe ich die kleine Flasche, die ich zu Hause habe, nirgendwo gefunden. Vielleicht findet ihr sie in der Apotheke. Post Views: 609

WEITERLESEN »

Was macht Meryem im Ramadan?

Ramadan ist mehr als “Auch kein Wasser?” Was macht Meryem im Ramadan? 11.03.2024 Tag 1, das erste Fastenbrechen Zum ersten Fastenbrechen dieses Jahres haben meine Tochter und ich beschlossen etwas Besonderes zu tun. Wir haben gemeinsam einen Ramadan-Kuchen gebacken. Es war ein wundervolles Erlebnis, in der Küche zu stehen, die Zutaten zu vermischen und gemeinsam Zeit zu verbringen.  Die Vor- und Hauptspeisen hat der Papa gekocht: Linsensuppe, Frikadellen im Ofen mit Kartoffeln, Reis und geröstete Paprika Salat mit Joghurt.   Als der Abend gekommen war, haben wir Oma, Opa und Tante zu uns eingeladen, um gemeinsam das Fasten zu brechen. Meine Tochter war ganz aufgeregt und hat den Tisch liebevoll gedeckt, mit frischen Blumen und Affirmationskarten. Es war herzerwärmend zu sehen, wie sie sich bemühte, diesen Abend zu etwas Besonderem zu machen.   Nach dem Iftar (Fastenbrechen) durften unsere Kinder ihre Ramadangeschenke auspacken. Ich hatte den Ramadankalender mit DIY-Gutscheinen gefüllt.  Danach haben wir gemeinsam gebetet, Tee getrunken und Gemeinschaftsspiele gespielt.  Gesegneten Ramadan! Ramadan Mubarak! Hayırlı Ramazanlar! 12.03.2024  Tag 2, die Gute-Taten-Box Heute hat uns die Freundin meines Sohnes besucht. Wir haben gemeinsam eine Gute-Taten-Box gebastelt.  Die Anleitung findet ihr in meinem Beitrag “Die Gute-Taten-Box” in Rundumstark in allen Bildungsbereichen (Bestellnummer: 866320) Der Beitrag erhält Bilder und ist einfach zu verstehen. In dem Beitrag findet ihr noch eine Gute-Taten-Liste.   Die Kinder haben die einzelnen Elemente der Liste ausgeschnitten, gefaltet und die Box damit gefüllt. An jedem Tag des Ramadan ziehen Sie einen Zettel aus der Box und setzen die entsprechende gute Tat um. Übrigens ist heute Morgen auch noch etwas Schönes passiert.  Ich wurde auf der Arbeit von den Kunden mit Ramadan-Geschenken überrascht. Diese unerwartete Überraschung am Arbeitsplatz erinnerte mich daran,  wie wichtig es ist Wertschätzung und Dankbarkeit zu zeigen, besonders in einer Welt, die oft von Hektik und Stress geprägt ist. Ich bin unglaublich dankbar für die Großzügigkeit unserer Kunden und für die Liebe, die sie mir mit ihren Geschenken entgegengebracht haben.  13.03.2024 Tag 3, Ramadan-Geschenke Wir sind am Freitag zum Fastenbrechen eingeladen. Für die Gastgeberin haben wir heute mit meiner Tochter ein DIY Geschenk gebastelt. In einem kommenden Blogbeitrag werde ich detailliert über unser Bastelabenteuer berichten und euch zeigen, wie ihr euer eigenes Wenn-Buch gestalten könnt. (Hier findest du die Anleitung) Wir haben heute wieder ein unerwartetes Geschenk bekommen. In unserem Briefkasten lag ein Ramadan-Geschenk-und ich habe keine Ahnung, von wem es sein könnte. Hoffentlich finde ich bald heraus, von wem dieses liebevolle Geschenk kommt. Bis dahin sende ich ein großes Dankeschön an den geheimnisvollen Absender. 14.03.2024  Tag 4, Lesestunden im Ramadan Wir haben heute viel gelesen. Unsere Ramadan-Kinderbücher zeige ich dir später.   15.03.2024 Tag 5, Sport im Ramadan Nach einem langen Arbeitstag gönnte ich mir eine Runde Sport, während mein Mann sich um die Vorbereitungen für unsere Gäste kümmerte. Die Bulgurbällchen lag er ins Gefrierfach. Unsere Gäste kommen am Montag. Heute Abend waren wir eingeladen. Der Abend war sehr schön. Nach vielen Jahren habe ich wieder Güllac gegessen.   16.03.2024 Tag 6, Ramadan-Aktivitäten mit den Kindern Heute ist Samstag, ein Tag voller Aktivitäten! Das Highlight des Tages war unsere Türdekoration. Wir haben mit meiner Tochter die Haustür geschmückt. Egal zu welchem Anlass, lieben wir es, sie zu dekorieren. Sie hat sich so darüber gefreut!  Wir haben gemeinsam gelesen, gespielt, gepuzzelt und Videos über Mekka/Medina angeschaut. Meine Tochter hat sich im Ramadan vom Osterhasen einen Pokemon-Ball gewünscht 🙂 Später haben wir Opa im Krankenhaus besucht. Mein Vater hat sich über unseren Besuch sehr gefreut.    Heute Abend waren wir mit unseren Freunden in Frankfurt zum Fastenbrechen.  Nachdem wir gemeinsam gegessen hatten, beteteten wir zusammen in der Moschee und genossen anschließend noch ein paar Getränke in Big Chefs. Die Kellnerinnen kümmerten sich liebevoll um unsere Kinder, verbrachten sogar Zeit mit ihnen. Beim Verlassen des Restaurants verabschiedete sich eine Kellnerin persönlich von unseren Kindern. Die Kinder waren total happy und wollten unbedingt noch einmal kommen. 17.03.2024 Tag 7, Familienzeit  Heute war Familientag, ein Tag der Ruhe und Selbstreflexion.  Meine Tochter kreierte ein selbstgemachtes Geschenk für ihre “neue Freundin”. Sie will die Kellnerin in Big Chefs unbedingt noch einmal besuchen und ihre Geschenke überreichen.  18.03.2024 Tag 8, Fastenbrechen mit Freunden Meine Tochter lud ihre Freundin und ihre Familie zum Fastenbrechen ein. Sie wartete von 16 bis 18 Uhr im Garten voller Vorfreude. Unsere Gäste brachten selbstdekorierte Datteln mit, was eine schöne Überraschung war! Und meine Tochter überraschte ihre Freundinnen mit einem kleinen Geschenk.  Wir setzten uns gemeinsam an den Tisch und erklärten den Kindern, wie das Fastenbrechen traditionell beginnt. Wir hörten gemeinsam den Gebetsruf und brachten mit Datteln das Fasten.  Der Abend war wunderschön. Es war ein harmonisches Zusammensein, das von Liebe, Freundschaft und kulturellem Austausch geprägt war. Diese kostbaren Momente werden für immer in unseren Herzen bleiben.  19.03.2024 Tag 9, Wir backen für die Schule Osterpläzchen und Mondkekse Heute kam ich mit vollen Händen nach Hause. Unsere Kunden hatten wieder Ramadan-Geschenke dabei. Manche Menschen sind wirklich großzügig.   Vor dem Fastenbrechen haben wir mit den Kindern Osterplätzchen und Mondkekse gebacken. Gestern habe ich einen Beitrag darüber geschrieben: Wir backen für die Schule Osterplätzchen und Mondkekse  Wir bekommen morgen und übermorgen Besuch. Für die Kinder habe ich DIY Ketten gemacht. Sie bekommen noch eine passende Malvorlage(die Fotos teile ich morgen). Die Vorlage findest du in Rundumstark in allen Bildungsbereichen. Hier findest du den Beitrag. Heute haben wir nicht alleine gegessen. Meine Eltern sind zum Fastenbrechen gekommen. Nachdem Essen wollte meine Mutter unbedingt Schwarztee trinken. Sie ist die Einzige bei uns zu Hause, die ihn liebt 🙂  Um 21 Uhr hatte ich mehr Zeit für mich und Spiritualität. Nach einem langen Tag gönnte ich mir ein wenig Ruhe.  20.03.2024 Tag 10, Ramadan-Geschenke für unsere Gäste Nach einem langen Arbeitstag bin ich um 16 Uhr nach Hause gekommen. Sofort habe ich mich an den Schreibtisch gesetzt und kleine Geschenke für unsere heutigen Gäste verpackt. Die Vorlagen findest du unter Menü unter Download. Mit meiner Tochter haben wir einen Nachtisch für das Fastenbrechen zubereitet. Papa hat gekocht. Die Freundin meiner Tochter ist mit ihrer Familie zum Fastenbrechen gekommen. Der Abend war sehr

WEITERLESEN »

Ramadan-Rückblick 2023​

Ramadan-Rückblick 2023 Ramadanvorbereitungen…  Tag 1: Fastenbrechen mit den Großeltern   Tag 2: Ab in die Natur! Familienzeit Tag 3: Wir backen gemeinsam Kekse und spielen Ramadan-Spiele. Tag 4: Ich stehe zum Sahur auf und schreibe einen Text für meinen Blog 🙂  Tag 5: Wir backen heute für die Schule Ramadan- und Osterplätzchen. Tag 6: vor dem Fastenbrechen-nach dem Fastenbrechen Tag 7: Ramadan-Aktivitäten mit den Kindern Tag 13: Fastenbrechen mit Freundinnen Tag 15: Heute stelle ich das Loseblattwerk auf Social Media vor Tag 16: Wir besuchen Oma und Opa. Tag 18: Gemeinsames Fastenbrechen! Frohe Ostern und Ramadan Mubarak liebe Kinder! Tag 19: Ramadan im Kindergarten (Die Fotos wurden mit Erlaubnis der Kitaleiterin veröffentlicht) Tag 24: Wir backen für eine Freundin, die uns an Weihnachten mit selbstgemachten Geschenken besucht hat, süße Ramadan-Kekse und besuchen Sie zu Hause.  Tag 28: Ramadan-Basteln in der Schule Tag 29: Ramadan auf der Arbeit Tag 30: Heute bekomenn die Kinder im Kindergarten Ramadanfest-Geschenke.  Tag 30: Der Fastenmonat geht zu Ende. Morgen feiern wir das Ramadanfest. Ramadanfest, Tag 1: Wir besuchen die Großeltern. Eid Mubarak! Ramazan Bayramınız mübarek olsun! Ramadanfest, Tag 2: Heute kommen wir mit anderen Großeltern zusammen. Dede (Opa) liest meinem Kinderbuch meiner Tochter vor. Ramadanfest, Tag 3: Wir machen einen Bayram-Ausflug. (In den Gebetszeiten habe ich bewusst darauf verzichtet, Fotos zu machen) Post Views: 242

WEITERLESEN »

Linksammlung rund um den Ramadan

Linksammlung rund um den Ramadan Du planst ein interreligöses Projekt im Kindergarten und bist auf der Suche nach Kinderbüchern, Bastelanleitungen, Rezepten zum Thema Ramadan? Hier findest du eine umfangreiche Linksammlung. Teile diesen Beitrag gerne mit anderen.    Und melde dich, wenn du Fragen hast! Meryem & Maria Bastelvorlagen: Wir haben Ramadanpost! von Betül Özdemir www.klett-kita.de   Interreligiöses Projekt: Kinder feiern Ramadan von Naciye Kamcili-Yildiz und Claudia Tombrink www.mein-kamishibai.de   Praxisidee: Ramadan Kalender basteln von der Kamishibai-Redaktion www.mein-kamishibai.de   Laternen als Fensterdekoration für den Ramadan von Vanessa Tanriverdi www.dattelbeere.de   Was ist ein Ramadankalender? Von www.gruenebanane.de   Das Fest nach Ramadan von www.gruenebanane.de   Kinderbücher: Bitte auf den Titel klicken  Meryem feiert im Kindergarten das Ramadanfest. Kinder feiern Ramadan. Betül und Neele erleben den Ramadan. Levent und das Zuckerfest. Leyla und Linda feiern Ramadan. Wir haben Ramadanpost! Bestellnr: 866270 Mama, wann ist Ramadan? Das Wichtigste im Ramadan Rezepte: Festliche Dattelkekse von umyouness www.gruenebanane.de   Ramadankekse in 5 Minuten Von Sallys Welt Sonstiges: Ramadan Von klexikon   Das Ramadan ABCvon datteltäter   logo! Erklärt Ramadan von Lieblingsfach Religion   Der Islam-Check Von Checker Welt   Ramadanfest-was ist das? Zeig mir Feiertage Von KiKa.de   Ramadan Reise, Folge 1 Für weitere Folgen hier klicken. Von iibevde   Zuckerfest-Das Ende des Fastenmonats Ramadan Von SWR Kindernetz Post Views: 3.132

WEITERLESEN »

Wir haben Ramadanpost! vom Klett Kita Verlag

Der Countdown läuft. Nur noch 30 Tage. Dann ist Ramadan. Weltweit warten muslimische Menschen gespannt auf Ramadan. Auch wenn es dieses Jahr etwas anders ist. Beim Erdbeben in der Türkei und in Syrien sind tausende Menschen gestorben. Millionen Menschen sind obdachlos geworden. Sie haben ihre Kinder und Familienangehörige verloren. Wir sind unglaublich traurig:( Ich wünsche den Verletzen viel Kraft und Geduld. →Mehr dazu.    „Wann ist Ramadan? Wieviel Mal schlafen wir noch?“, fragte mich gestern meine 4 jährige Tochter. Mein Sohn ist schon fast 8 Jahre alt. Er weiß, dass der Ramadan dieses Jahr am 22.März beginnt. „Cool wir werden wieder Müll sammeln. Ich liebe Ramadan“ sagte er letztens zu mir. Dieses Jahr will er sogar in den Osterferien das Fasten für Kinder  ausprobieren. Der erste Ramadantag ist ein besonderer Tag für unsere Kinder. Sie wissen nun, dass der Tag ganz anders ablaufen wird. Eltern fasten, am Abend findet das Fastenbrechen statt. Danach wird gemeinsam gebetet. Höchstwahrscheinlich werden noch Gäste zum Fastenbrechen eingeladen, vielleicht die Großeltern. Der Ramadanalltag bereitet zu Hause Freude. Und diese Freude wollen muslimische Kinder mit ihren FreundInnen, ErzieherInnen und LehrerInnen teilen, auch wenn sie nicht muslimisch sind. Den ErzieherInnen und LehrerInnen ist es bewusst! Viele von ihnen wissen, wann der Ramadan beginnt, wie muslimische Familien den Fastenmonat begehen. Sie besprechen es mit den Kindern, sorgen in der Gruppe oder im Klassenraum für eine schöne Atmosphäre, führen Ramadanprojekte durch. In solchen Schulklassen werden Schulkinder, die den Ramadan ausleben, nicht kritisiert, sondern wertgeschätzt. Sie respektieren ihre Entscheidung und bewundern ihre Motivation. Wäre ich keine Social Media Nutzerin, hätte ich von Lehr- und pädagogischen Fachkräften, die gegenüber anderen Kulturen und Religionen Offenheit zeigen, sie respektieren wie sie sind, Fastende unterstützen anstatt zu kritisieren, nie erfahren. Denn in meinem Umfeld sehe ich immer noch Fachkräfte, die den Ramadan komplett ignorieren und am ersten Tag des Ramadanfestes Elternabende organisieren, an denen Eltern teilnehmen sollen, die an diesem Tag vielleicht ihre Eltern besuchen, die 200 km von ihnen entfernt wohnen. In diesem Sinne möchte ich mich bei allen Lehr- und Fachkräften ganz herzlich bedanken, die ihrer Klasse oder Kindergartengruppen ihre Aufmerksamkeit auch an solchen besonderen Zeiten schenken. Während einige Lehrkräfte das Fasten ihrer SchülerInnen versuchen zu verstehen, nur weil sie freiwillig fasten, sitzen viele andere LehrerInnen und ErzieherInnen stundenlang am PC, suchen/sammeln/teilen neue Ideen, tauschen sich mit ihren KollegInnen aus, nehmen an Live-Streams teil, tauschen sich unter Kommentaren mit der muslimischen Community aus. Danke für euer Engagement! Danke für eure Wertschätzung! Nun zum Schluss möchte ich euch meinen neuen Beitrag Wir haben Ramadanpost! vorstellen, der vor Kurzem in „Rundum stark in allen Bildungsbereichen“ veröffentlicht wurde. Der Beitrag besteht aus 10 Seiten. Viel Spaß beim Lesen und Durchführen! Mehr dazu bei Klett Kita      Post Views: 2.058

WEITERLESEN »

BLOGBEITRÄGE

Emoji-Cupcakes für die Schulklasse am Weltnettigkeitstag

Emoji-Cupcakes für die Schulklasse am Weltnettigkeitstag Am 13. November ist Weltnettigkeitstag.  Die Idee hinter diesem Tag ist, die Welt ein bisschen besser zu machen, indem wir freundlicher miteinander umgehen. Es erinnert uns daran, dass kleine Gesten der Freundlichkeit, sei es ein Lächeln, eine nette Botschaft oder eine hilfreiche Hand, einen großen Unterschied im Leben anderer Menschen bewirken können. In diesem Beitrag möchte ich mit euch eine Idee teilen: Backen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern Emoji-Cupcakes, um diese in der Schule zu verteilen. Es ist eine süße Geste der Freundlichkeit, die die ganze Klasse erfreuen wird. Bevor Sie starten, informieren Sie die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer, um sicherzustellen, dass die Aktion in den Schulablauf passt und etwaige allergische Reaktionen oder Unverträglichkeiten berücksichtig werden. Planen Sie gemeinsam! Setzen Sie sich mit Ihren Kindern zusammen und planen Sie, welche Art von Muffins Sie backen möchten. Lassen Sie Ihre Kinder ihre Lieblingsrezepte auswählen oder überlegen Sie, welche Muffins in der Klasse am meisten Anklang finden könnten. Einkaufsliste erstellen Gemeinsam mit Ihren Kindern können Sie eine Einkaufsliste erstellen und die benötigten Zutaten einkaufen. Lassen Sie Ihre Kinder aktiv am Einkauf teilnehmen.  Backtag festlegen Wählen Sie einen Tag aus, an dem Sie und Ihre Kinder die Muffins backen können. Dies kann ein Wochenende oder ein Nachmittag sein, an dem genug Zeit für das Backen und Verzieren zur Verfügung steht. Facebook Twitter Youtube Instagram Linkedin Das Backen selbst sollte eine spaßige Aktivität sein. Lassen Sie Ihre Kinder beim Rühren, Abmessen und Dekorieren helfen. Dies ist eine großartige Gelegenheit, um gemeinsam Zeit zu verbringen und sich näherzukommen Sobald die Muffins fertig sind, können Sie sie liebevoll dekorieren und verpacken.  Indem wir unseren Kindern zeigen, wie sie Freundlichkeit in die Tat umsetzen können, tragen wir dazu bei, eine freundlichere und mitfühlendere Gesellschaft zu schaffen. Also, lassen Sie uns gemeinsam mit unseren Kindern Muffins backen und die Welt ein Stückchen freundlicher machen.  Ich habe für Sie 24 Sprüche zusammengestellt.  Klicken Sie hier Emoji-Muffins-Topper Freundlichkeit ist ansteckend!  Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Familien und Freunden! Facebook Twitter Pinterest Telegram WhatsApp Post Views: 409

Weiterlesen »

Kinder ohne Namen

„Du bist dran Hannah“ „Leo du darfst die Handtrommel in die Mitte legen.“ “Jetzt darfst du das ausprobieren.” Meine 3-jährige Tochter schaut in die Augen der Musiklehrerin. Eine außergewöhnliche Situation für sie. Zu Hause, im Kindergarten, bei Freunden wird sie mit ihrem Vornamen angesprochen. Sie lächelt. Wer ist damit gemeint? Wer ist “du” in diesem Kreis? Die Musiklehrerin schaut in ihre Augen, nickt mit dem Kopf und wiederholt ihren Satz: Jetzt bist du dran! Meine Tochter geht zu einer Musikschule. Gestern traf sich die Gruppe zum ersten Mal. Die Kinder stellten sich vor. Da wir sieben Kinder in der Gruppe haben, konnte sich die Musiklehrerin nach einer halben Stunde alle Namen merken außer einen Namen nicht! Ein muslimischer Name! Der Vorname meiner Tochter! Das einzige Kind in der Gruppe, das einen außergewöhnlichen Namen besitzt. Diese Situation erinnerte mich an die Zeit, als ich mit meinem Sohn Krabbel- und Spielgruppen besuchte, in den der Vorname meines Sohnes mehrfach gefragt wurde: Wie heißt er nochmal? Hallo, hallo seid ihr alle da? Hallo, hallo dann ruft alle ja! Hallo Ben, hallo Noah, hallo Ella, wie heißt er nochmal? 👧🏻👦🏻👧🏻👦🏻👧🏻👦🏻👧🏻👦🏻👧🏻👦🏻👧🏻👦🏻👧🏻👦🏻👧🏻 „Weißt du was Mama! Unser Englischlehrer kennt meinen Namen nicht. Wir haben gemeinsam ein Spiel gespielt. Die anderen Kinder hat er mit ihren Namen genannt, mich nannte er „Der 6-jährige Junge“ „Hast du nicht gesagt, dass du einen Namen hast?“ „Ich glaube, er kann sich meinen Namen nicht merken.“ „Dann kann er deinen Namen auf einen Zettel schreiben.“ Mein Sohn besucht seit acht Wochen einen Englisch-Kurs. Im Kurs befinden sich 5 Kinder. Alle haben westeuropäische Vornamen. Mein Sohn hat einen türkischen Vornamen! Ich könnte es nachvollziehen, wenn es eine große Gruppe wäre und der Kursleiter sich die Namen nicht so schnell merken könnte. Ich finde es sehr merkwürdig, wenn ein Kursleiter nach Wochen seine Gruppe nicht kennt! Jede Familie wählt die Namen ihrer Kinder mit viel Liebe. Jeder Mensch verdient es, mit seinem Vornamen angesprochen zu werden.       *Die Leiterin der Sprachschule meinte, dass es bestimmt nicht böse gemeint ist. Er hätte die Anwesenheitsliste noch nicht. Post Views: 1.049

Weiterlesen »

Nächstes Mal komme ich mit meiner Bettdecke!

Mein Sohn besucht seit einer Woche einen Schwimmkurs. Die Eltern dürfen den Kindern beim Schwimmenlernen zuschauen. Wie bereits viele wissen, dürfen muslimische Frauen mit Burkini in städtischen Schwimmbädern schwimmen. Also ziehe ich ein Burkini an, wenn ich im Schwimmbad bin. Ich trage schon seit 18 Jahren ein Kopftuch. In meinem Umfeld wurde ich nie wegen meines Aussehens diskriminiert. Nein, ich habe nicht nur muslimische Freunde! Ich lebe multikulti. Mit meinen nichtmuslimischen Freunden verbringe ich viel Zeit. Ich gehe ins Fitnessstudio, unterhalte mich mit anderen Frauen. Meine Kinder begleite ich beim Eltern-Kind-Turnen, in der Musikschule, Kunstschule etc. Wenn ich zu einem Geburtstag eingeladen bin, gehe ich hin, manchmal als einzige muslimische Frau! An der Uni, auf der Arbeit wurde ich stets unterstützt. Viele nannten mich damals „Brückenbauerin“, weil ich aktiv an der Gesellschaft teilnehme. Ich engagiere mich schon seit vielen Jahren für unsere Gesellschaft. Und was passiert heute? Vier alte Damen (ca.70-80 Jahre alt) beobachteten mich im Schwimmbad und lästerten und beschwerten sich beim Aufsichtspersonal über mich.Als ich mit ihnen reden wollte, wurde ich rassistisch angegriffen: 👵🏼”Machen sie doch, was Sie wollen mit ihrem blöden Kopftuch!” 👵🏻“Wie kann man so ins Wasser rein?“ 👵„Ihre Kleidung stört mich! Ich finde es unhygienisch und hässlich!“ 👵„Nächstes mal komme ich mit meiner Bettdecke!“ 👵🏻“Ihr werdet euch nicht ändern.Ich hasse es.“ Ich habe die Omas auf die Rechtslage hingewiesen. Zudem habe ich erklärt,welchen (Schwimm-) Stoff ich an habe und mich anziehen kann wie ich möchte. Das Gespräch beendete ich etwa so: „Ob sie mich schön oder unschön finden, interessiert mich nicht.Ich fühle mich in dem Land, in dem ich geboren bin,mit meinem Kopftuch sehr wohl.Und solange ich mit Burkini schwimmen darf,gehe ich so ins Wasser. Und wenn ich Sie mit meinem Burkini störe,bin ich leider diese Woche jeden Tag hier,weil mein Sohn an einem Schwimmkurs teilnimmt.“ Obwohl das Aufsichtspersonal mich darauf hingewiesen hat, dass ich sie ignorieren soll,habe ich keine Lust mehr auf das Schwimmbad und solche Diskussionen. Mir hatte eine Person an einer wichtigen Position mal gesagt, dass die muslimischen Frauen sich von der Gesellschaft ausgrenzen! Nein, muslimische Frauen, die ein Kopftuch tragen werden von anderen Menschen ausgegrenzt(!!!) Post Views: 1.818

Weiterlesen »

 

 

 

 

 

„Alles Gute zum Ramadanfest Meryem. Hier ist dein Geschenk.“ Sagt Maria und reicht ihr ein Päckchen. Meryem bedankt sich und umarmt ihre Freundin. 

 

Meryem und Maria sind beste Freunde. Sie gehen in denselben Kindergarten und sehen sich außerhalb des Kindergartens sehr oft. Denn sie sind auch Nachbarn!

 

Obwohl sie in unterschiedlichen Kulturkreisen aufwachsen, spielen Hautfarbe, Religion und Herkunft für sie keine Rolle. Sie verbringen gemeinsam viel Zeit, feiern gemeinsam Feste, spielen, toben, backen und lernen jeden Tag etwas Neues. 

Gastbeitrag von Emotionspädagogin Rebecca

von Emotionspädagogin Rebecca Ich wurde die Tage gefragt, warum ich so viele Infos unentgeltlich raus gebe. Warum? Weil sie so wertvoll sind, dass sie mit Geld ohnehin nicht zu bezahlen sind!  Mir geht es hier um Aufklärung und ich bin sicher, dass ich über diesen Weg einige Menschen erreiche. Und selbst wenn nur eine einzige Person dadurch anfängt, über eigene gelebte Muster mal nachzudenken, Muster, unter denen man selbst als Kind so gelitten hat und sie heute dennoch weiter lebt, jemand, der etwas verändern möchte, selbst heilen möchte, …dann habe ich damit etwas erreicht.  Es ist keine Schande, sich helfen zu lassen. Im Gegenteil. Es ist schlimm, es nicht zu tun. Woher kommt dieser Glaubenssatz? Ich bin davon überzeugt, dass unsere Welt krank ist, weil sehr viele Menschen krank sind. Immer im Versteck zu bleiben und lieber die Fehler bei anderen zu suchen, während man ums Überleben kämpft! Selbstliebe ist verdammt wichtig, die meisten Menschen kennen ihren Selbstwert dennoch nicht. Daher wird weiter ums Überleben gekämpft, aber andere dabei ausgeblendet. Es kann nur jeder selbst heilen, aber man darf sich dafür öffnen und begleitet werden. Und ja, man darf auch anderen Hilfe anbieten. Man nennt es Nächstenliebe. Niemand von uns ist perfekt, das ist auch garnicht notwendig. Aber wenn jeder mal auf sich schaut, welche Gefühle er in welchen Situationen hat, dann kann man dadurch vieles auflösen, anders reagieren. Man muss weder Glaubenssätze noch Muster weiter führen, nur weil sie (unbewusst) über viele Generationen weiter gegeben werden und man es auch garnicht anders gelernt hat. Angst darf da sein, Wut darf da sein, Trauer darf da sein…alle Gefühle dürfen da sein. Doch wie genau ist deine Reaktion darauf? Gibt es andere Möglichkeiten, das Gefühl da sein zu lassen, es zu verstehen, um es dann auch wieder gehen zu lassen? Andere Reaktionen als Schlagen, Schreien, Mobbing, Mitmenschen ausblenden…JA! Definitiv JA! Du musst den Papa oder die Mama deines Kindes nicht schlecht machen, weil du dich selbst schlecht fühlst. Du musst deinen Mitschüler nicht mobben, weil du traurig bist. Du musst die Scheibe nicht einschlagen, weil du wütend bist.Es lässt sich anders kanalisieren. Aber so sitzen dann die Kinder in den Schulen, in einem Chaos von Gefühlen und müssen sie unterdrücken, weil sie nicht wissen, wie sie damit anders umgehen können und dafür auch garkein Raum ist.Brav und ruhig sitzen, niemanden stören! Und dann rappelts plötzlich auf dem Pausenhof oder sie eskalieren direkt im Klassenzimmer. Andere erstarren vollends, eingesperrt hinter einer Mauer, um garnichts mehr zu fühlen. Womöglich fühlt sich ein Lehrer dann noch getriggert von dem schreienden Kind, von dem wütenden Kind, von dem „Klugscheisserkind“, von der „Heulsuse“,…weil auch er selbst vielleicht noch ein Thema damit hat?Ein Teufelskreis.Aber weißt du, was zu Hause bei dem Kind in der Nacht noch abging? Weißt du, ob das Kind morgens noch gesagt bekommen hat, dass es einfach furchtbar ist, immer nur für Durcheinander sorgt,…?Weisst du es, du Lehrer, du andere Eltern, du Mitschüler! Nein, das weißt du nicht, es steht niemandem auf die Stirn geschrieben. Aber merken wird es jeder. Die Folge merkt jeder, die Ursache wird ausgeblendet.Wir können aber selbst entscheiden, wie wir reagieren, wie wir mit Gefühlen umgehen. Dann, wenn wir wissen, was alles möglich ist.Muss es Randale sein, oder darf das Kind endlich mal so richtig weinen und sich angenommen fühlen, weil es einfach nur Angst hat, die sich in Wut äußert? Daher brauchen wir nicht nur ein Fach zu Emotionen, wir brauchen Eltern, wir brauchen Lehrer, die Kinder entsprechend begleiten können und sich auch ihrer eigenen Lehrerpersönlichkeit bewusst sind. Es macht also mehr als Sinn, es schon direkt mit in die Lehrerausbildung zu integrieren. Dann möchten diesen Beruf zukünftig vielleicht auch wieder mehr Menschen machen, weil sie es sich dann auch zutrauen. Ein so wertvoller Beruf! Mittlerweile ist ja jeder nurnoch davon abgeschreckt. Ansonsten bleibt es eben dabei, dass Menschen von Ausserhalb für einen Tag an die Schulen kommen, um den Kindern dann am Ende eine Urkunde auszuteilen, auf der sie lesen können, dass sie stolz auf sich sein können, an einem Selbstbehauptungs- und Resilienztraining teilgenommen zu haben und nun stark sind. Dass sie mit hoher Energie alles schaffen können.Woher genau kommt jetzt diese Energie? Von diesem einen Tag? Ernsthaft? Das soll KEINESFALLS abwertend sein. Diese Arbeit ist unglaublich wertvoll! Absolut! Ein Tag ist definitiv besser als keiner! Aber es reicht halt einfach nicht aus! Das muss einfach auch täglich geübt, integriert, vorgelebt werden. Da viele Kinder in Ganztagsschulen sind, mehr Zeit in der Schule als mit ihrer Familie verbringen, ist es einfach auch wichtig, dass sie eine gesunde Bindung zu ihrem Lehrer haben. Eine Bindung, bei der sie sich wertgeschätzt und sicher aufgehoben fühlen. Vertrauen! Das ist so viel mehr als nur ein Fach oder Tageskurs.In einer Höher-schneller-weiter-Gesellschaft, in der beide Elternteile ganztags arbeiten müssen, denen auch eigene Zeit zum Ausruhen zustehen soll, kommen einfach schlichtweg die Kinder immer zu kurz.Das System bestimmen wir jedoch nicht, das ist Aufgabe der Politik, aber wir sind das System im System.Eltern, Lehrer, Schüler! Jede einzelne Instanz ist wichtig. Ihr wünscht euch ein schönes Miteinander? Dazu muss jeder bei sich selbst anfangen.Kinder brauchen Bindung.In jedem Fall Bindung zu ihren Eltern und Bindung zu ihren Lehrern. Menschen, denen sie sich öffnen können, Menschen, denen sie vertrauen können, in dem Wissen, Halt zu finden, beim Wachsen begleitet zu werden.Und diese Bindung darf auch zwischen Eltern und Lehrern bestehen, auch zwischen Lehrern und Lehrern. Jeder darf ganz unterschiedlich sein, jeder seine individuellen Stärken einbringen. Aber eben im Miteinander, nicht gegeneinander. Warum soll jeder alleine „überleben“. Wir dürfen hin zu gemeinsamen Erleben. Einfach Leben! Es darf doch leicht sein. Warum wählt jeder beim Überleben den gedacht leichteren, jedoch viel schweren Weg? Gemeinsam statt einsam! Was, wenn Kinder irgendwann weinen, weil sie 6 Wochen lang nicht zur Schule gehen können, wenn Ferien sind, weil sie gerne kommen?Ich nenne gerne extreme Beispiele…es soll verdeutlichen, dass sie eben nicht nur von WE zu WE leben, von Ferien zu Ferien…Das tun sie, oder? Das tun auch wie Lehrer, oder? Das tun auch wir Eltern, oder?Kinder, die gerne zur Schule gehen, weil sie sich dort aufgehoben und wohl fühlen! Das

Weiterlesen »